31st Aug, 2011

Edinburgh

Freitag, 26.08.2011 bis Dienstag, 30.08.2011

Dank dem Late Summer Holiday und zwei Gleittagen konnten wir ein langes Wochenende in Edinburgh verbringen. Gebucht hatten wir schon im April, denn dank den im August stattfindenden Edinburgh Festival und Edinburgh Fringe sind die bezahlbaren Quartiere in der Stadt schon früh ausgebucht.

Panorama von Edinburgh

Panorama von Edinburgh

Am Freitag morgen flogen wir von Cardiff nach Edinburgh. Dort brachten wir erst einmal unsere Koffer in unser B&B und wanderten dann in die Altstadt. Dort verschafften wir uns einen ersten Überblick, von der Burg bis zum Parlament und zum Palast von Holyrood und schauten uns noch Gladstone’s Land und das Edinburgh Writers Museum an. Abends aßen wir in einem nepalesischem Restaurant.

Am Samstag besuchten wir u.a. die Kathedrale St. Giles und die Schottische Nationalgalerie, verbrachten auch einige Zeit in den Prinzess Street Gardens in der Sonne und schauten noch in das Schottische Nationalmuseum hinein, das erst vor ein paar Wochen wieder eröffnet wurde. Ganz besonders lohnt sich dort der Besuch der Dachterrasse, die einen herrlichen Ausblick auf die Stadt bietet. Nachdem wir in einem Imbiss in der Nachbarschaft unseres B&B etwas aßen, sind wir ins Konzert in der Usher Hall: Die Academy of St. Martin in the Fields spielte mit/unter Murray Perahia.

Am Sonntag dann sind wir in den Royal Botanical Garden von Edinburgh. Dieser Garten ist einer der ältesten botanischen Gärten der Welt und in der Samen-Sammlung befinden sich Samen, die Darwin von seinen Reisen mitbrachte. Hier verbrachten wir fast den ganzen Tag, wir fingen mit einer Führung an, dann besichtigten wir die Glashäuser mit den verschiedenen Klimazonen. Wir sahen viele Pflanzen, die wir vorher noch nie gesehen hatten. Abends gingen wir ins Pub, ins Cafe Royal. Hier verbrachte ich vor 31 Jahren einen Abend, als ich das letzte Mal in Edinburgh war.

Montags sind wir zeitig los, wir wollten uns die Burg anschauen und dort vor dem Massenansturm ankommen. Die Burg besteht ausser den sehenswerten Gebäuden aus einer Vielzahl von verschiedenen Museen und Sehenswürdigkeiten:

  • das nationale Kriegsmuseum
  • das Royal Scots Regimental Museum
  • dasRegimental Museum of the Royal Scots Dragoon Guards
  • die Prisoners of War Exhibition
  • das Scottish National War Memorial
  • der königliche Palast
  • die grosse Halle
  • der schottische Krönungsstein
  • die schottischen Kronjuwelen
  • der Blick über Edinburgh

Wenn man nicht gerade Militarist ist, lohnen eigentlich nur die letzten fünf Punkte den Besuch.

Später sind wir in die Neustadt, wo wir uns das Georgian House des Schottischen National Trust angeschaut haben. Anschliessend sind wir noch im der Neustadt gebummelt. Abends haben wir uns dann  noch die Double Dead Tour angetan. Erst geht es in die Unterwelt von Edinburgh und dann auf den Greyfriars Kirkyard, in den nur mit Führungen zugänglichen Teil des Covenanter’s Prisons, um den Mackenzie Poltergeist zu erleben.

Am Dienstag dann brachten wir erst einmal unsere Koffer an den Bahnhof zur Gepäckaufbewahrung, dann sind wir nochmals ans untere, östliche Ende der Royal Mile gewandert, waren nochmals am Greyfriars Kirkyard und haben dann noch japanisch zu Mittag gegessen. Dann – gegen drei – mussten wir Abschied von Edinburgh nehmen und zurück zum Flughafen.

Ich habe die Fotos von Edinburg in verschiedene Dia-Shows zusammengefasst:

Die Stadt Edinburgh

Die Stadt Edinburgh

Die Burg

Die Burg

Edinburgh's Museen

Edinburgh's Museen

Royal Botanic Garden

Royal Botanic Garden

Edinburgh Fringe

Edinburgh Fringe

Greyfriars Graveyard und die Double Dead Tour

Greyfriars Kirkyard und die Double Dead Tour